Rambo - Ragdolls vom Viktoria Garten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rambo

Unvergessen
 

Es hat Dich gesehen.
An einer Stelle der Ewigkeit gibt es einen Platz,
den man die Regenbogenbrücke nennt.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen,
Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es Wiesen und Hügel für all unsere speziellen Freunde,
damit sie laufen und zusammen spielen können.
Es gibt immer zu fressen und zu trinken,
es ist warmes schönes Frühlingswetter,
und unsere Tiere fühlen sich wohl und zufrieden.




Alle Tiere, die einmal alt und krank waren,
sind wieder gesund und stark,
so, wie wir uns an sie in unseren Träumen erinnern,
wenn die Zeit vergeht.
Die Tiere sind glücklich und haben alles,
außer einem kleinen Bißchen;
sie vermissen jemanden Bestimmtes, jemanden, den sie zurückgelassen haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages eines sein Spiel plötzlich unterbricht und in die Ferne schaut.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf,
die hellen Augen sind aufmerksam, der Körper ist unruhig.
Plötzlich trennt es sich von seiner Gruppe, fliegt förmlich über das grüne Gras, seine Beine tragen es schneller und schneller.

Rambo wurde im Oktober 1998 mit seinem Bruder in einem Karton auf der Strasse vor einem Lokal gefunden. Sein Bruder fand ein schönes Zuhause bei Bekannten und Rambo blieb bei uns.
Ein richtiger, kleiner Schelm, der mit Vorliebe rohe Kartoffeln, rohe Paprika und Eisbergsalat gefressen hat. Aber seine Lieblingsspeise war die grüne Gurke...
Wenn er allerdings merkte, das jemand rohe Paprika auf den Teller hatte, dann gab es auch da kein Halten mehr für ihn. Wir mussten aufpassen, dass sich nicht ausversehen eine Kralle irgendwo in Gesicht verirrte.
Im Jahr 2002 hatte Rambo einen Autounfall, der ihm das Augenlicht kostete, was ihn aber in keinsterweise behinderte.
Im Gegenteil; er wurde nur noch anhänglicher, auch die anfänglichen Bedenken, er könne sich in der Wohnung nicht zurecht finden, wurden schnell aus dem Weg geräumt.
Leider hat eine Blasenentzündung und und die falsche Behandlung im Tierheim  führten dazu, dass wir den kleinen Kerl nach einer Woche Krankheit  am 13.12.2007 einschläfern lassen mussten.
Wir wollten ihn einfach nicht mehr länger quälen, der Kleine hat in seinem kurzen Leben schon soviel durch machen müssen.
Er hinterließ eine grosse Lücke in unser Katzengruppe...und Speedy hat sehr unter dem Verlust gelitten.
Wir werden ihn immer in liebevoller Erinnerung behalten!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü